Aktuell
14955
paged,page-template,page-template-blog-large-image-whole-post,page-template-blog-large-image-whole-post-php,page,page-id-14955,paged-2,page-paged-2,bridge-core-1.0.6,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,transparent_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-18.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Das aufgrund der Corona-Pandemie verspätet angelaufene Sommersemester 2020 hat inzwischen längst begonnen, der Hochschulbetrieb wurde unter erschwerten Bedingungen und mit erheblichen Herausforderungen für Lehrende wie Studierende aufgenommen, das Studium größtenteils in den virtuellen Raum verlegt – und immer noch ist keine angemessene Unterstützung für all die Studierenden in Sicht, die aufgrund der derzeitigen Ausnahmesituation in finanzielle und existenzbedrohende Notlagen geraten sind! Die Ende April von Bildungsministerin Anja Karliczek versprochenen „Soforthilfen“ für Studierende in finanziellen Notlagen wurden zu Recht unmittelbar scharf kritisiert: Weder ein Studienkredit über 650€, für den nach einem Jahr Laufzeit Zinsen anfallen, noch ein lediglich dürftig ausgestatteter Nothilfefonds stellen eine ausreichende Unterstützung dar. Wie eine aktuelle Untersuchung zeigt, haben eine Million Studierende seit März ihren Job und damit vielfach ihre Existenzgrundlage verloren. Das ohnehin lediglich von 12% der Studierenden in Anspruch genommene BAFöG bietet hier keinesfalls die soziale Absicherung, die das Bildungsministerium ihm zuschreibt – viele Betroffene fallen vielmehr vollständig durch das Raster sozialer Sicherungssysteme, so dass hohe Verschuldung oder ein Studienabbruch als einzige Lösungen bleiben. Ausländische Studierende und Studierende mit Care-Verantwortung sind hier in besonderem Maß betroffen.

Ein im Mai an die Landes- und Bundespolitik gerichteter offener Brief sowie eine Petition für rückzahlungsfreie Soforthilfen mit über 50.000 Unterstützer*innen haben bisher keine Erfolge gebracht. Daher hat nun der freie zusammenschluss von student*innenschaften (fzs) gemeinsam mit dem Bundesverband ausländischer Studierender (BAS) zu bundesweiten Protesten aufgerufen, in mehr als zehn Städten wurde am 8. Juni demonstriert, eine weitere Großkundgebung wird am 20. Juni in Berlin stattfinden.

Wir als Netzwerk für Gute Arbeit in der Wissenschaft (NGAWiss) unterstützen die Proteste der Studierenden und die studentischen Forderungen nach einem Solidarsemester 2020 in vollem Umfang. Die gegenwärtige Ausnahmesituation darf nicht ausgerechnet zur Misere für diejenigen werden, die ohnehin sozial benachteiligt und an den Hochschulen nach wie vor unterrepräsentiert sind. Es besteht dringend politischer Handlungsbedarf, wenn die Uni nicht denen vorbehalten sein soll, die sich das Studieren leisten können!

Precarious International Online!

Discussion Forum (June, 25 – July, 1) and final Zoom panel (July, 1 6pm, CET)

 

Please find below:

– Our initial call for participation that we sent out in early January, with a deadline for the registration of interest and suggestions at February 15 (which yielded much response!)
– Covid-19-induced changes of date(s)& format, digital infrastructure, schedules, (re-)registration/contact

Please keep on joining us!


OUR INITIAL CALL FOR PARTICIPATION (Jan. 2020)

 

Dear all,

many of us have made and continue to make disenchanting experiences, to say the least, in the German academic system. While it markets itself as a world of excellence, liberal egalitarianism, cosmopolitanism, freedom and generosity towards scholars at risk, the reality of its structural labour conditions and culture of ignorance betray this image to be a grotesque misrepresentation. German academia is characterised by an ingrained and almost cultivated lack of consciousness towards multiple forms of discrimination (based on race, class, gender, age, etc.) and by related modalities of exclusion as well as paternalistic and infantilizing norms and practices particularly vis-à-vis international and non-naturalized scholars and students. As a system that has never been as much as confronted with a debate on quotas or human rights, German academia expects everybody to ‘integrate’ into what is essentially a structure normatively built around the ‘white male’ and organised according to steep hierarchies around disciplinary chairs. The consequences are direct dependencies of various kinds and precarious, fixed-term employment structures unparalleled by international comparison.

Many who came here with hopes and expectations have meanwhile withdrawn, tending to pressing political issues in other ways. While very much understandable, this inadvertently strengthens the fragmentation and division among the large class of underprivileged and precarious scholars that the system relies upon. The Network for Decent Labour in Academia (Netzwerk für Gute Arbeit in der Wissenschaft, NGAWiss) has been working for the past three years to publicise and scandalise the miserable employment conditions in German academia and to advocate for structural reforms. Its working group ‘Precarious International’ aims to make intersectional discrimination a central issue of the network’s activism.

As a part of this effort, we invite scholars, unionists and activists with different histories of mobility and migration to discuss and reflect on the intersection between precarious labour conditions and different forms of discrimination in the German academic system. We want to come together and learn from each other in order to come to a better analysis of the different problems and challenges faced by differently positioned scholars and activists, but also to exchange experiences and knowledges over struggles for academic freedoms and labour conditions in different contexts. The aim is both to position the question of labour in academia within broader societal struggles in Germany and to link it up to related struggles in other countries.

We propose to frame the discussion along two lines of debate and exchange. However, we are very much open to alter and adapt this proposal according to what participants consider urgent and relevant to be discussed!

1) Critical diversity: As against a neoliberal depoliticised celebration of diversity that follows a calculative logic of added value while blanking out structural inequalities, we want to engage in a critical discussion on the realities of diversity in German academia.

Possible questions to be discussed include: what are the effects, limitations and problems of current discourse and practices of diversity? Is it possible – and acceptable – to speak of ‘race’ and ‘ethnicity’ in the European and especially German context? When does it make sense to speak of ‘migration backgrounds’ to address the issue of underrepresentation of scholars in high academic positions? What are the concrete problems and challenges faced by people with a variety of different migration/mobility histories? What about forms of discrimination affecting people who do not master the German language? And how do these issues intersect with other vectors of discrimination, such as class, age, gender or disability?

2) Network of solidarity: We want to learn from each other’s struggles and experiences, think through concrete possibilities for solidarity and envision common political actions.

How can we connect the activities of scholars, unionists, and activists struggling against precarious labour and different forms of inequality and discrimination in different academic settings? What are the larger political struggles in which these activities are involved? How and what can we learn from each other? What kinds of concrete steps towards mutual assistance could be developed and what common political actions could be envisioned?


COVID-19-INDUCED CHANGES

 

Dates, Times and Format

We have decided, so as to ease participation for as many interested as possible under the given conditions, to stretch the event over a week into a flexible workshop format. The workshop is open from Thursday, 25th of June until Wednesday, 1st of July. There will be several discussion forums where participants are invited, at their own times of convenience, to share inputs and discuss different questions and critical issues. Finally, on Wednesday, 1st of July, at 6pm, we are planning to have a final Zoom online panel to bring together the different insights and questions that were raised in the different forums and round up our workshop.

Digital infrastructure

We have decided to rely on Moodle as a platform, for several reasons. It appears the safest option in terms of data protection. We are also hoping that many of you might already have had experiences with using Moodle (however, we will prepare a tutorial video for you to help you navigate the platform, so no worries if you have no experiences!). It allows us not only to set up a number of discussion forums according to our different topics and themes, but also to upload inputs that can be shared and viewed by the different participants at times of their convenience. And finally, it permits us to set up a Zoom conference that would be embedded within Moodle itself. We are using Humboldt University’s Moodle system and therefore also its Zoom licence, which adheres to stricter data protection standard than the publicly available version.

Contents

Drawing on our initial call but slightly adapting topics to this open workshop format, there will be three main discussion forums, open throughout the week, with several subsections:

1) Critical perspectives on the German academic system

  • Intersections of labour precarity and discrimination on different grounds (critical diversity)
  • The predicaments of a labour market dependent on third-party funding
  • The systemic logic behind Germany’s policy of academic labour precarisation/casualisation

 

2) Academic struggles in various contexts

  • Political campaigns
  • Anti-precarity initiatives/labour and union struggles
  • Intersections between the two

 

3) Towards a Precarious International

  • Possibilities for solidarity
  • Action plans

 

We hope to welcome many of you to our shifted gathering! While inhibiting our physical meeting, Covid-19 has opened the digital doors to potentially many more people, across Europe and beyond, fighting similar fights as we do. Please do not hesitate to contact us in case you still want to take part. We will then provide you with more details.

Your Precarious International-team Alice, Asli, Britta, Christopher, Florence, Kathrin and Zeynep

Contact:

alice.bieberstein@hu-berlin.de

Bundesweites Netzwerktreffen Digital, 6. Juni – Corona und Personalmodelle

Auch in diesem Jahr findet wieder das bundesweite Netzwerktreffen statt. Neu in diesem Jahr: wir veranstalten das Treffen im virtuellen Raum am Samstag, den 6. Juni.

Sorgen um An- und Abreise bleiben aus – schaltet euch einfach zur Veranstaltung zu! Allerdings hat die Pandemie-bedingte Situation noch für viele neue Sorgen und Herausforderungen im Wissenschaftssystem gesorgt, die wir aufgreifen wollen!

Wir planen, das Treffen in zwei je etwa 2-stündigen Etappen via zoom zu bestreiten. Am Vormittag (9:30-12:00 Uhr) möchten wir Gelegenheit zum offenen Austausch über aktuelle Anliegen und Kämpfe geben, am Nachmittag (13:30-16:00 Uhr) würden wir gerne mit euch anhand einer von uns ausgearbeiteten Vorlage über mögliche neue Personalmodelle an Universitäten diskutieren. Das an deutschen Hochschulen vorherrschende Lehrstuhlprinzip steht aus vielen Gründen in der Kritik – doch was sind die Alternativen? Sollte es mehr (Tenure-Track)Professuren geben, aber ohne Lehrstühle? Oder sollte die Professur ganz abgeschafft werden? Wir wollen konkret mit Euch diskutieren, welche Ausgestaltungen in welchem Finanzrahmen möglich sind. Den Aufschlag dazu hatten wir ja bereits beim Netzwerktreffen 2019 gemacht. Ziel ist es nun, ein gemeinsames Papier zu verabschieden.

Aus unserer Perspektive bietet ein digitales Netzwerktreffen die Möglichkeit, dass sich auch diejenigen von Euch beteiligen können, die lange Anfahrtswege nach Berlin sonst eher vermieden hätten. Wir erhoffen uns daher einen intensiven Austausch z.B. über Eure gegenwärtigen Anliegen und Aktionen von Hochschulinis oder Fachgesellschaften (gerade auch in Corona-Zeiten), über neue Vernetzungsmöglichkeiten (und deren Schwierigkeiten), oder im Hinblick auf Informations-/Diskussionsbedarf laufender NGAWiss-Aktionen (Frist ist Frust, Precarious Internationale). Zur Erweiterung unseres Forderungskatalogs um den Punkt ‚Intersektionale Gerechtigkeit‘ gibt es z.B. bereits eine ausführliche Stellungnahme der Ini Konstanz, die sich für eine Diskussion am Vormittag anbieten würde.

Wir bitten um Anmeldung per Mail (Betreff: „Anmeldung Netzwerktreffen 2020“)!

Wissenschaftler*innen brauchen Planungssicherheit. Die besondere Situation von Wissenschaftler*innen mit Care-Verantwortung und ‚Risikopatient*innen‘ muss beachtet werden!

 

Seit wir am 1.4.2020 zur Solidarität im Forschungs- und Lehrbetrieb und darüber hinaus aufgerufen haben, ist die universitäre Lehre an den meisten Universitäts- und Hochschulstandorten gestartet. Wie zu erwarten war, bindet dies bei Mitarbeitenden mit Lehrverpflichtung den größten Teil der Arbeitskraft. Auch die Kommunikation mit überforderten Studierenden, die zwischen Arbeit, Kinderbetreuung und Studium aufgeriebenen werden, nimmt dabei einen großen Raum ein. Wie es um die Finanzierung der Studierenden geht, diskutiert Jan-Martin Wiarda. Grüne und Linke (siehe auch) haben umfassenden BAFöG-Schutz für in- und ausländische Studierende vorgeschlagen.

Wie sieht es derweil für die Planungssicherheit der wissenschaftlichen Angestellten aus?

 

Am 8.4.2020 hat sich Bundesbildungsministerin Anja Karliczek mit einer Pressemitteilung zu Wort gemeldet. Das BMBF und Bundestag (vgl. Gesetztesentwurf vom 21.4.2020) wollen dafür Sorge tragen, dass die Folgen der Coronrakrise für wissenschaftliche Mitarbeiter*innen abgemildert werden.

Durch eine Erweiterung des §7 WissZeitVG soll beschlossen werden: Die

insgesamt zulässige Befristungsdauer verlängert sich um sechs Monate,  wenn  ein  Arbeitsverhältnis  nach  § 2  Absatz 1  zwischen  dem  1.  März  2020  und  dem  30.  September  2020  besteht. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung  des  Bundesrates  die  zulässige  Befristungsdauer  höchstens  um  weitere  sechs  Monate  zu  verlängern,  soweit dies aufgrund fortbestehender Auswirkungen der COVID-19-Pandemie in der Bundesrepublik Deutschland geboten erscheint; die Verlängerung ist auch auf Arbeitsverhältnisse zu erstrecken, die nach dem 30. September 2020 und vor Ablauf des in der Rechtsverordnung genannten Verlängerungszeitraums begründet werden. (Quelle)

Wir begrüßen diesen Gesetzesvorschlag! Denn mit dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz tickt für die befristet Beschäftigten jeden Tag die Uhr. In der Zeit geschlossener Bibliotheken und Labore, ausfallender Tagungen, verlangsamter Peer-Review-Prozesse in Zeitschriften, nicht stattfindender kollegialer Arbeitstreffen und Kolloquien sowie nicht verfügbarer Teilnehmender für wissenschaftliche Erhebungen ist keine Forschung realisierbar.

Allerdings ist mit diesem Gesetzesvorschlag noch nicht geklärt, unter welchen Bedingungen die Höchstvertragslaufzeit um weitere 6 Monate verlängert werden kann. Auch ist nicht geklärt, wie viele Tage innerhalb der Zeitspanne von 1. März bis 30. September ein Arbeitsverhältnis bestehen muss. Und schließlich muss bei der Ausformulierung einer „optionalen“ zweiten Verlängerungsphase um weitere 6 Monate beachtet werden:

  • dass Eltern mit Kindern im Betreuungsalter und Wissenschaftler*innen, die in die Pflege von Angehörigen involviert  sind, auch über die Phase der Kontaktbeschränkungen (inkl. der Schließungen von KiTas, Schulen und Pflegeheimen) hinaus unzählige Stunden Mehrarbeit leisten.
  • dass Wissenschaftler*innen mit Vorerkrankungen nicht ohne weiteres wieder in die Präsenzlehre gehen können, an Tagungen teilnehmen können etc., bis ein Impfstoff oder ein Medikament auf dem Markt ist.
  • dass dadurch, dass Studierende Prüfungen verschieben können, ein langanhaltend hoher Aufwand in der Koordination für die wissenschaftlicher Mitarbeiter*innen in der Lehre entsteht.

 

Wir fordern:

 

Wir benötigen daher jetzt verbindliche Zusagen, die den ohnehin schon belastenden Alltag wissenschaftlicher Angestellter im Krisenmodus langfristig entlasten:

  • eine einklagbare Regelung, die jeden innerhalb der Krisenzeit bestehende Arbeitsvertrag um jedes angebrochene Krisensemester automatisch verlängert.
  • eine verbindliche familienpolitische Komponente: Die WissZeitVG-Vertragslaufzeiten müssen für Eltern um die doppelte Zeit (6+6 Monate) im Vergleich zu Nicht-Eltern (6 Monate) verlängert werden (siehe hierzu die Petition http://mehrbelastung.de/)
  • eine besondere Regelung für Wissenschaftler*innen mit Vorerkrankungen („Risikopatient*innen“) und Wissenschaftler*innen, die mit Risikopatient*innen in einer Hausgemeinschaft leben: Ihre Verträge sollen um die Zeit, bis sie Zugang zu einem Impfstoff oder Medikament erhalten, verlängert werden.

 

Allein mit einer Änderung des WissZeitVG ist die Arbeitszeit des wissenschaftlichen Personals noch nicht gesichert. Es müssen weiterhin Mittel zur Verfügung gestellt werden, um die Verlängerung von drittmittelfinanzierten Stellen sicherzustellen (vgl. auch verdi), sowie auch die Laufzeiten von Tenure Track Verfahren angepasst werden müssen (vgl. Grüne).

Darüber hinaus zeigt der Krisenmodus für die wissenschaftlich Tätigen wie in den meisten anderen Branchen, dass bereits der auf Befristung basierende ‚Normalbetrieb‘ ein prekärer Ausnahmezustand war (vgl. z.B. die Stellungnahme des Vorstands der Kommission Sozialpädagogik/DGfE). Dass die Rückkehr dazu keine Option ist, diskutiert bspw. Eva Plonske/MdA Berlin, Grüne.

Wir wollen nicht in den „Vor-Corona“-Ausnahmezustand zurück. Wir fordern eine ausreichende Finanzierung von Hochschulen und Forschungseinrichtungen und die Festanstellung nach der Promotion! Damit wäre für unzählige Wissenschaftler*innen bereits heute der Krisenalltag erträglicher.

Stellungnahme des Netzwerks für Gute Arbeit in der Wissenschaft (NGAWiss) 

(English version below)

Das Netzwerk für Gute Arbeit in der Wissenschaft unterstützt die aktuelle Forderung nach einem Nicht- beziehungsweise Flexi-Semester im Sommersemester 2020, wie sie in einem von fast 11.000 Wissenschaftler*innen unterzeichneten offenen Brief (https://www.nichtsemester.de/cbxpetition/offener-brief/) angestoßen wurde. Dabei erscheint uns die genaue Bezeichnung weniger relevant als die Anerkennung der Tatsache, dass in der derzeitigen Situation eines gesamtgesellschaftlichen Shutdowns auch der Betrieb an Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen im Sommersemester 2020 nicht einfach weiterlaufen kann wie bisher. Ebenso befürworten wir den Forderungskatalog zur Corona-Krise der Hochschulgewerkschaft unter_bau  vom 21.03.2020 (https://unterbau.org/2020/03/30/gegen-unsicherheit-in-der-corona-krise/). Wir möchten die dadurch angestoßene Diskussion aufgreifen und vertiefen. 
Studierende, Lehrende, Forschende wie auch technisch-administratives Personal sind von der gegenwärtigen Krisensituation auf vielfache Weise betroffen: angefangen bei der unter den Bedingungen von Pandemie und Kontaktsperre allgemein steigenden psychosozialen Verunsicherung, zu der sich die Sorge um die eigene und/oder die Gesundheit nahestehender Menschen addiert, über die drastisch intensivierte Care-Verantwortung von Eltern und Pflegenden bis hin zu ganz praktischen Fragen der Zugänglichkeit von Forschungsmaterialien und digitaler wie analoger Infrastruktur. Die Krisenförmigkeit der gegenwärtigen Situation verschärft sich unter den Bedingungen befristeter Beschäftigung, die im deutschen Hochschulsystem nach wie vor den Regelfall darstellt.
In Hinblick auf eben diese prekäre Beschäftigungssituation der übergroßen Mehrheit unserer Kolleg*innen halten wir es für unerlässlich, dass alle befristeten Arbeitsverträge von studentischen Mitarbeiter*innen und von Wissenschaftler*innen in der Promotions- und Postdoc-Phase, aber auch von so genannten sonstigen Mitarbeiter*innen um die Dauer der derzeitigen Ausnahmesituation verlängert werden, und zwar ohne Anrechnung auf die Höchstbefristungsdauer nach dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz  beziehungsweise dem Teilzeit- und Befristungsgesetz. Ebenso dringend notwendig ist die Verlängerung von Stipendien und von „Tenure“-Zeiten für Junior-Professor*innen, die Auszahlung bereits zugesagter Lehraufträge und sonstiger Honorarvereinbarungen (unabhängig von der konkreten Durchführbarkeit der Lehre) im kommenden Semester und die Unterzeichnung bereits zugesagter Arbeitsverträge.
Außerdem erwarten wir die vollumfängliche Anerkennung krisenbedingter zusätzlicher Sorgearbeit (etwa Homeschooling) als Arbeitszeit. Berücksichtigt werden muss zudem, dass auf Lehrende aktuell neben der bereits äußerst anspruchsvollen Aufgabe, Lehrangebote nach Möglichkeit zu digitalisieren, auch erhöhte Betreuungsanforderungen zukommen. Aufgrund der dadurch erhöhten Arbeitszeit müssen die Honorare für Lehrbeauftragte deutlich angehoben werden. 
Studierende brauchen jetzt mehr denn je flexible Unterstützungsangebote, um ihr Studium unter erschwerten Bedingungen weiter führen oder beenden zu können. Dazu gehört eine transparente und flexible Gestaltung von Prüfungsbedingungen. Das Sommersemester soll regelhaft nicht auf die Gesamtstudiendauer angerechnet werden. Wichtig ist zudem die Verfügbarkeit von Lehrmaterialien: Paywalls und Copyright-Probleme dürfen nicht den Zugang zu den dafür nötigen Unterlagen beschränken; alle technisch problemlos verfügbar zu machenden Texte müssen freigeschaltet werden. 
Ohne die genannten Maßnahmen würden die ohnehin bestehenden systemischen Ungleichheiten im Hochschulsystem nur noch weiter vertieft. Darüber hinaus müssen unter den gegenwärtigen Bedingungen von Studium, Lehre und Forschung mehrdimensionale Ungleichheiten und strukturelle Diskriminierungen, insbesondere von ausländischen Student*innen und Wissenschaftler*innen Berücksichtigung finden. Zu den Problemen der Durchführung und Finanzierung des gegenwärtigen Lebensalltags kommen bei ihnen weitere existenzielle Probleme bezüglich des Aufenthaltsstatus, der Visa-Laufzeiten und der Möglichkeiten der Weiterversicherung und -beschäftigung. Es steht auch zu befürchten, dass die zusätzliche Sorgearbeit vor allem zulasten weiblicher Wissenschaftler*innen geht, die ohnehin den Großteil der Sorgearbeit schultern.
Die weitreichenden Folgen der Corona-Krise für Arbeits- und Studienalltag sind angesichts der Prekarität der Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen im deutschen Mittelbau ohnehin kaum aufzufangen. Anstelle einer Fortführung des permanenten Wettbewerbs im Forschungsbetrieb, wozu beispielsweise die jüngste Ausschreibung der DFG aufruft (https://www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/2020/info_wissenschaft_20_20/index.html), erfordert die Situation vielmehr ein Innehalten und Umdenken. Denn die gegenwärtige Gesundheitskrise zeigt nicht nur die weitreichenden Probleme des deutlich überlasteten Wissenschaftssystems, sie erlaubt und erfordert es auch, jetzt gegenzusteuern. Es gilt die Krise zu nutzen, um über eine Zukunft des Wissenschaftsbetriebs nach der Pandemie zu diskutieren – eine Zukunft im Sinne von Solidarität, guter Arbeit und kooperativer Erkenntnisproduktion statt weiter forciertem, wissenschafts- und beschäftigtenfeindlichem Wettbewerb. 
Berlin, 1.4.2020
++++++++++++++++++++++++++

English Version:

In Solidarity through the Crisis. Precarious Academia in Times of Pandemic

Statement of the Network for Decent Labour in Academia (Netzwerk für Gute Arbeit in der Wissenschaft; NGAWiss)

 

The Network for Decent Labour in Academia supports the open letter signed by 11.000 colleagues to declare the summer term 2020 a ’non-‚ or ‚flexi-semester‘, respectively (https://www.nichtsemester.de/cbxpetition/offener-brief/). We consider the exact naming less relevant than an acknowledgement of the fact that during the current social lockdown the universities and research institutes cannot continue with business-as-usual. We also endorse the list of demands in relation to the corona-crisis issued on 21.03. 2020 by the university union unter_bau (https://unterbau.org/2020/03/30/gegen-unsicherheit-in-der-corona-krise/). Hereby we take the opportunity to take up on and deepen the discussion initiated by these demands.

Students, teachers, reseachers, as well as technical and administrative staff, are affected by the current crisis situation in various ways: The general psycho-social insecurities caused by the pandemic and social distancing are aggravated by concerns about one’s own health or that of loved ones. Moreover, domestic parental and care responsibilities are intensified under the current circumstances. Last but not least, many are faced with practical questions of accessibility of research material and digital infrastructure. The crisis-character of the present situation is further exacerbated under conditions of temporary employment that continues to be the rule in the German academic system.

Precisely in view of this pervasive precarious employment situation for the overwhelming majority of our colleagues, we deem it necessary to extend all temporary contracts of student assistants, doctoral and post-doc scholars, as well as all other contingent faculty for the duration of the emergency situation. This means: the summer semester 2020 should not be counted into the limited fixed-term employment period set by the Academic Short-Term Contract Labour Act (Wissenschaftszeitvertragsgesetz) and the Part-Time and Temporary Labour-Act  (Teilzeit- und Befristungsgesetz). Equally urgent is the prolongation of grants, fellowships, scholarships and ‚tenure‘- periods for junior professorships. Moreover, already allocated teaching assignments and other honorary agreements for the coming semester (irrespective of the courses‘ actual practicability) should further on be remunerated and already assured work contracts should be executed.

Likewise, we expect additional care work (such as home schooling) to be acknowledged as work time in its entirety. It  should be noted that in addition to the very demanding task of carrying on with the duty of teaching via digital tools, instructors are further confronted with enhanced requirements of supervision. Considering the additional workload caused by the current situation, a significant salary increase for the adjunct faculty is required.

Students are now more than ever in need of expansive support in order to continue or finalise their studies. Under these circumstances, a more transparent and flexible examination design is certainly necessary. The summer term should as a rule not be counted in the overall years of study. Even more crucial is the availability of teaching materials: paywalls and copyright-restrictions should be lifted for all technically available data and texts.

Disregarding these legitimate and urgent requirements can only aggravate the structural hierarchies and inequalities inherent to the German academic system. Similarly, multi-dimensional inequalities and structural discriminations that specifically affect international students and scholars have to be taken into account under the present conditions of study, teaching and research. In addition to organising and financing their daily lives, they are faced with further existential problems concerning residence status, durations of visas as well as insurance- and employment-extension. A further concern is that the disadvantages of additional care work in terms of time constraints will yet again mainly fall upon female scholars .

The far-reaching consequences of the corona-crisis for the daily life of academic work and study will anyway hardly be containable given the precarity of work- and employment-conditions for the roughly 90% who remain ‚below‘ the level of full professorships (the only permanent position in the German academic system). Instead of pressing for a continuation of the permanent competition in research, as the most recent call by the German Research Foundation (DFG) suggests (https://www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/2020/info_wissenschaft_20_20/index.html), the situation demands a contemplative break. The current health crisis points not only to the far-reaching problems of the overstrained academic system; it equally allows and calls for countersteering. The challenge is to understand the crisis as an opportunity to discuss the future of academia after the pandemic – a future in respect of solidarity, decent work and cooperative knowledge production rather than a further enforced competition that is hostile to scholarship and scholars.

 

Berlin, 1.4.2020