„Personalmodelle – Quo Vadis?“ Bundesweites Netzwerktreffen 19.6.2021
16054
post-template-default,single,single-post,postid-16054,single-format-standard,bridge-core-1.0.6,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,transparent_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-18.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

„Personalmodelle – Quo Vadis?“ Bundesweites Netzwerktreffen 19.6.2021

Liebe Netzwerkmitglieder, Mitgliedsinitiativen und Freund*innen von NGAWiss!

Die pandemische Zeit steht still und rennt zugleich. Es ist ein Jahr vergangen und wir laden Sie und euch zum nächsten bundesweiten Netzwerktreffen ein – noch einmal und hoffentlich letztmalig digital.

Im Zentrum steht die Personalmodelle-Diskussion, die wir mit unserem Rechenpapier Alternativen zur prekären Beschäftigung für eine #AndereUni angestoßen haben. Zu Gast werden auch Kolleg*innen aus Bremen sein, die in den letzten Jahren in Auseinandersetzung mit der Universitätsleitung und Hochschulpolitik für ein Department-Modell kämpften.

Außerdem wird die AG Precarious International ein Manifest präsentieren, wir wollen über #StopTheCuts diskutieren, die Gruppe „Siegel Gute Arbeit in der Wissenschaft“ stellt ihr Konzept vor und wir sprechen über das Konzept „Qualifikation“ aus einer rechtlichen Perspektive.

Zeitlicher Ablauf:

10:00-11:00 Einführung und Kennenlernen

11:15-12:00 parallele Info-Sessions I (#StopTheCuts; Manifesto von Precarious International)

12:15-13:00 parallele Info-Sessions II (Siegel für Gute Arbeit; „Qualifikation“ aus rechtlicher Perspektive)

14:30-16:00 Hauptsession: Quo Vadis Personalmodelle? (Bericht aus 6 Monaten Öffentlichkeitsarbeit; Austausch mit Bremer Kolleg*innen zum Umsetzungsversuch von Department- bzw. Researcher-Lecturer-Modell)

16:00-16:30 Ausblick: Offene Themen für die Zukunft

Ort: Zoom (Link wird nach Anmeldung verschickt)
Anmeldung bis 17.6. an: 

Wir freuen uns auf einen erfrischenden digitalen Tag,
bleibt gesund & solidarisch!

Der NGAWiss-Koordinierungskreis

 

Veranstaltungsorganisation in Zusammenarbeit mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung Studienwerk, Ehemaligenarbeit.

Diese Veranstaltung wird aus den Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat gefördert.