Begrüßung

#NGAWiss

Es gibt gute Nachrichten: Am 21.1.2017 hat sich in Leipzig das “Netzwerk für Gute Arbeit in der Wissenschaft” (NGAWiss) gegründet. Über 100 Wissenschaftler(innen) von verschiedensten Initiativen aus 40 Einrichtung im gesamten Bundesgebiet waren daran beteiligt.

Das Netzwerk will die Stimme von Initiativen und Aktiven im Mittelbau bündeln. NGAWiss ist dafür als eine Art Dach zu verstehen, unter dem sich die vielen existierenden „Mittelbau-Initiativen“ vernetzen. Zum “Mittelbau” zählen wir explizit Studentische Mitarbeiter(innen), Promovierende, Stipendiat(inn)en, Privatdozent(inn)en, WiMis, künstlerisches Personal, Lehrbeauftragte und Juniorprofessor(inn)en. Es geht zum einen darum, in Erfahrungsaustausch zu treten, zum anderen – und das ist momentan das zentrale Anliegen – die Kräfte auf gezielte Aktionen und Kampagnen zu konzentrieren. Bereits im Mai ist eine erste konzertierte Aktion geplant, um die Verantwortlichen in Unileitungen und Politik mit unseren Anliegen direkt zu konfrontieren.

Das heißt auch: Das Netzwerk ist kein individueller Akteur, sondern lebt von den Aktivitäten seiner Mitglieder, d.h. den einzelnen Initiativen vor Ort, und multipliziert diese. Hier erscheint nach und nach eine Liste aller Initiativen, die sich angeschlossen haben. Das stärkt die Handlungsfähigkeit des Netzwerks – und gibt zugleich Betroffenen und Interessierten einen Überblick, wer vor Ort für sie aktiv ist. Gestützt wird das Netzwerk außerdem durch Kooperationen mit den Gewerkschaften und Stiftungen.

Wir sind stark daran interessiert, alle Statusgruppen des Mittelbaus (s.o.) und ihre Forderungen mit ins Programm zu nehmen und uns mit anderen Gruppen solidarisch zu vernetzen. Nicht die Tätigkeit an einer Uni oder Forschungseinrichtung ist ausschlaggebend, sondern die Betätigung in der Wissenschaft. In diesem prekären Boot sitzen wir nämlich alle gemeinsam.